Ergänzungsfuttermittel für Pferde

Auf dem Rücken der Pferde liegt das Glück dieser Erde, so sagt es der Volksmund. Doch grade diese Tiere benötigen eine besondere Pflege, sodass Ergänzungsfuttermittel für Pferde manchmal eine Notwendigkeit sind. Doch worauf muss der Besitzer dabei achten und was sollte auf keinen Fall gegeben werden, damit die Tiere über eine lange Zeit gesund bleiben? Hier sollen die entsprechenden Antworten dazu geliefert werden.

Biologische Ergänzungsfuttermittel für Pferde  

In erster Linie sollte man zu biologischen Ergänzungsfuttermitteln für Pferde greifen. Diese werden in der Regel aus natürlichen und vor allem kontrollierten Stoffen hergestellt. Dabei wird keine Chemie verwendet, was die Tiere lange Gesund und fit hält. Auf dem Markt gibt es unterschiedliche Produkte mit diversen Zusammensetzungen. Allerdings sollte nicht zu irgendeinem Ergänzungsmittel gegriffen werden, vielmehr sollte im Vorfeld ein Veterinär konsultiert werden, um die bestmögliche Kombination zu finden.   

Im Idealfall besteht die Möglichkeit, dass Futtermittel direkt auf die Bedürfnisse des Tieres abstimmen zu lassen. Leidet ein Pferd also unter Eisenmangel, kann ein Futtermittel mit entsprechenden Inhaltsstoffen in der genauen Dosierung gewählt werden, um eine optimale Versorgung zu erreichen. Allerdings sind hierfür auch entsprechende Untersuchungen erforderlich, die sich im besten Fall aber durchaus lohnen können.   

Wann sollten Ergänzungsfuttermittel für Pferde verabreicht werden?  

Wirkt ein Tier gesund, das sind Ergänzungsfuttermittel Pferde in der Regel nicht erforderlich. Sollte das Tier allerdings schwach wirken, ohne das organische und definitiv krankheitsbedingte Ursache der Fall ist, kann dies auch an einem Mangel an verschiedenen Nährstoffen liegen. Nicht anders als Menschen benötigen Pferde eine Kost, die ideal auf ihre Bedürfnisse abgestimmt ist. In der Natur ernähren sich die Tiere nicht nur von Gras, sondern auch von verschiedenen Kräutern und zum Teil von Laub und Beeren, die an diversen Sträuchern wachsen. In einem normalen Umfeld - wie zum Beispiel auf einer gepflegten Weide - lassen sich all diese Gewächse in der Regel nicht finden. Da nur Gras und Heu nicht ausreichend sind, um den Haushalt der Tiere zu decken, müssen in einem solchen Fall Ergänzungsfuttermittel für Pferde zugeführt werden.   

Günstig nicht immer die beste Wahl  

Auch hier gilt, dass wie bei menschlicher Kost, die günstigen Futtermittel nicht immer die beste Wahl sind. Auch wenn diese als biologisch gekennzeichnet wurden, sollte lieber auf die Mittelklasse gesetzt werden. Wie bereits erwähnt, besteht die beste Methode darin, ein Futtermittel für ein Pferd direkt anmischen zu lassen. So kann gewährleistet werden, dass die ideale Versorgung gegeben ist.   

Allerdings können auch Standardfuttermittel genutzt werden, wenn das Tier im Allgemeinen gut darauf anspricht. Sollten eventuelle Mangelerscheinungen sich dadurch nicht beheben lassen, sollten diverse Untersuchungen abklären, welche Stoffe genau dem Tier fehlen, sodass Futtermittel mit den entsprechenden Inhaltsstoffen beschafft werden kann. Die medikamentöse Behandlung ist dabei in jedem Fall als letzter Ausweg zu sehen, da die angewandten Präparate, den Organismus meist sehr belasten.

Teilen