Barfen Fleisch günstig

Der Begriff „BARF" stammt aus dem englischen Sprachraum („born again rawfeeders") und bedeutet so viel wie „wiedergeborene Rohfütterer". Später wurde aus dem Begriff dann „bondes and raw food" („Knochen und rohes Futter"). Im Deutschen wird gerne vom „Biologisch Artgerechtem Rohem Futter" gesprochen. Grundlage dieser Ernährungstheorie ist die Tatsache, dass unsere Haushunde vom Wolf abstammen und somit Karnivoren sind. Seit mehreren tausend Jahren leben die Vierbeiner mit uns, wurden domestiziert und mit Resten der menschlichen Ernährung gefüttert. Wölfe jagen Beutetiere. Haben sie keinen Erfolg, so greifen die Isegrime auf Pflanzennahrung zurück oder hungern. Ein solcher Fleischfresser kann bis zu 7 kg Fleisch in seinen Magen schlingen. Zuerst frisst er bei einem erlegten Beutetier das Herz sowie die Leber. Danach folgt das Muskelfleisch. Der Mageninhalt des Fanges ist, was fälschlicherweise lange anders behauptet wurde, uninteressant.

Das Barfen Fleisch günstig zu erwerben, beispielsweise bei der Bafco GmbH, welches hochwertig ist, sämtliche Nährstoffe besitzt, die die Körperfunktionen aufrechterhalten, reicht in der Regel nicht aus. Es muss richtig dosiert werden, dem „besten Freund des Menschen" schmecken und er sollte es gut vertragen. Hundenahrung setzt sich idealerweise aus Fetten, Eiweißen, Vitaminen, Mineralstoffen und eventuell Kohlenhydrate zusammen. Die Gesamtmenge des Nahrungsbedarfes eines erwachsenen Hundes wird mit folgender Formel ermittelt: Körpergewicht multipliziert mit dem Faktor 2%. Für ältere Hunde, Welpen, sportlich aktive Wauwaus und sogar für kastrierte Hündinnen gelten andere Prozentfaktoren. Bei der getreidefreien Fütterung bekommt der Hund 80% tierische Erzeugnisse und 20% pflanzliche Produkte. Soll Getreide gefüttert werden, wird der Pflanzenanteil auf 30% erhöht. Einige Lebensmittel, wie Rosinen, Schokolade sowie Avocados sind für den Vierbeiner giftig. Im Fleisch enthaltendes Fettgewebe ist hoch verdaulicher Energielieferant und Geschmacksträger. Mäklige Hunde können damit zum Fressen animiert werden. Fette lösen sich generell gut in organischen Lebensmitteln auf. Sie werden in einfach ungesättigte oder mehrfach ungesättigte Fettsäuren unterschieden. Pflanzenöle enthalten meist wertvolle ungesättigte Fettsäuren. Eiweiße setzen sich aus Aminosäuren zusammen, welche in den Verdauungstrakt der Hunde aufgenommen werden. Essenzielle Aminosäuren müssen mit der Nahrung aufgenommen werden, wohingegen andere selbst hergestellt werden. Da Fleisch essenzielle Aminosäuren enthält, haben sie in der Hundeernährung eine hohe Wertigkeit. Besonders reich sind sie außerdem in Fischen, Eiern sowie Milchprodukten enthalten. Hormone und Antikörper, welche wichtig für die Gesundheit sind, bestehen aus Eiweißen. Weiterhin spielen sie eine entscheidende Rolle beim Sauerstofftransport des Blutes. Proteine werden unterschiedlich gut verdaut. Solche, die beispielsweise in Knochen enthalten sind, können Blähungen und harten Kot hervorrufen. Bindegewebsarmes Fleisch punktet dagegen mit einer hohen Verdaulichkeit. Kohlenhydrate, unterschiedlich lange Zuckerketten, sind die Energieträger von Pflanzennahrung. Sie können ein wichtiger Energielieferant sein. Werden Kohlenhydrate erhitzt, so steigert sich deren Verdaulichkeit. So werden Haferflocken durch Kochen viel besser vom Hund verdaut. Vitamine werden nur in kleinen Mengen benötigt, sind allerdings für die Unterstützung des Energiestoffwechsels notwendig. Sie werden in wasserlösliche sowie fettlösliche Vitamine unterschieden. Hier muss der Hundehalter aufpassen, da fettlösliche Vitamine überdosiert werden können. Die Anderen werden ausgeschieden. Mineralstoffe sind anorganische Substanzen, die für Stoffwechselprozesse benötigt werden. Fleisch ist reich an Kalzium, Eisen, Magnesium und Phosphor.  Es gibt viele Faktoren, die für eine Rohfütterung sprechen. Kann man das Barfen Fleisch günstig erwerben, ist es nicht teurer als hochwertiges Fertigfutter, enthält aber weder Konservierungsstoffe noch zusätzliche Füllmengensubstanzen. Es ist eine natürliche und artgerechte Hundeernährung.

Teilen