Die richtigen Nährstoffe für Ihr Pferd

Auf dem Rücken der Pferde erlebt man den Himmel - ein Zitat, dem wohl viele Pferdefreunde- und Halter zustimmen würden. Rund 900.000 Besitzer in Deutschland kümmern sich regelmäßig und intensiv um ihre Lieblinge mit allem was dazu gehört, zum Beispiel Fellpflege, Ausritt, Training und natürlich die Versorgung mit Futter. Die Hauptnahrung der Tiere besteht zum größten Teil aus Raufutter, wie zum Beispiel Heu, Gras und Stroh. Pro 100 Kilogramm Körpergewicht muss ein Tier ungefähr 2,5 bis 3 kg Raufutter zu sich nehmen, das individuelle Körpergewicht kann je nach Rasse enorm schwanken, weswegen eine allgemein gültige Futtermenge am Tag nicht ermittelbar ist. 

Heu, Gras und Co enthalten nicht mehr so viele Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente wie früher, sind jedoch wichtig für den Verdauungsprozess des Pferdes. Sie fördern durch die Einspeichelung beim Kauen eine reibungslose Verwertung des Futters. Um das Tier vor einem Nährstoffmangel, genau gesagt einem Mineralienmangel zu schützen, ist die Zufuhr von Mineralen sehr wichtig.   

Mangelerscheinungen in Folge von Nährstoffmangel sind leider keine Seltenheit und treten bei unzureichendem Gehalt im Futter auf. Die Symptome sind struppiges und mattes Fell, das vermehrte Auftreten von Koliken, immer wiederkehrende Infektionen und deutlich weniger aktives Verhalten als sonst. Langfristig wirkt sich Mineralmangel auf das Muskelwachstum die Gesundheit des Pferdes aus, Infekte können nicht wie sonst bekämpft werden und auch die Darmflora kann Schaden nehmen. Sie können einen Nährstoffmangel leicht durch Blut- oder Urinuntersuchungen in einem Tierlabor feststellen lassen.

Es gibt verschiedene Arten von Mineralfutter für Pferde, etwa für Tiere mit empfindlichen Mägen, mit einem besonders hohen Anteil an Vitaminen. Es lohnt sich also, einen genauen Blick auf die Zusammensetzung zu werfen, um Ihrem Tier die richtige Fürsorge bei der Ernährung zukommen zu lassen. Generell enthält das Zusatzfutter Kalzium, Phosphor und Magnesium, die Mineralien sind besonders wichtig für den Knochenbau, gesunde Zähne und die Muskulatur. Vor allem bei jungen Pferde, die sich noch im Wachstum befinden, muss eine ausreichende Versorgung mit diesen Mineralien sichergestellt werden.  Auch schwangere oder laktierende (säugende) Stuten haben einen erhöhten Bedarf an Spurenelementen und Mineralien, hier sollte besonders viel Sorgfalt auf die Versorgung mit Calcium verwendet werden, was essentiell für die Milchproduktion ist. Im Fachhandel gibt es spezielles Futter für Pferde in allen Lebens- und Altersklassen, lassen Sie sich dort, beispielsweise beim Zuzzl Tierbedarf Alexander Trautwein, zum Mineralfutter für Pferde für Ihre Tiere beraten.   

Welche Menge an Mineralfutter Ihr Tier genau benötigt, ist auf der Verpackung des Produkts angegeben. Generell sollte die Menge zwischen 100 bis maximal 200 Gramm pro Tag liegen. Sie können die Futterergänzung in Pulver- oder Pellet Form kaufen, das hängt auch von der individuellen Vorliebe Ihres Tiers ab. Das Pulver wird unter das normale Futter gemischt, die Pellets werden mit der Hand gefüttert.

Teilen